19 33
Viele Filmschaffende verliessen Deutschland
Die Ufa kündigte dem Produzenten Erich Pommer und dem Regisseur Eric Charell. Andere rassisch oder politisch diskriminierte Filmschaffende gingen in die Emigration, weil sie in Deutschland keine Arbeitsmöglichkeit mehr hatten: Die Regisseure Paul Czinner, Fritz Lang, Ernst Lubitsch und Georg Wilhelm Pabst gingen in die USA.
Auch viele Schauspieler emigrierten: Elisabeth Bergner und Lucie Mannheim gingen nach Großbritannien, Conradt Veidt, Peter Lorre und die Britin Lilian Harvey gingen nach Hollywood.
In den kommenden Jahren riß die Fluchtwelle nicht ab: Die Regisseure Joe May, Detlef Sierck, Reinhold Schünzel und Curt Goetz kehrten Deutschland den Rücken. Der berühmte Filmkomponist Friedrich Schwarz emigrierte 1933 nach Paris, wo er Selbstmord beging.





  King Kong und die weiße Frau
Regie: Merian C. Cooper und Ernest B. Schoedsack
USA
Darsteller: Fay Wray, Bruce Cabot, Robert Armstrong

Der Film ist eine Synthese von Horror-, Abenteuer, und Katastrophenfilm und Ergebnis des Konkurrenzkampfes der Produktionsfirmen in Hollywood um den effektvollsten, sensationellsten und übernatürlichsten Film.
Das bedrohliche Monster war im Original nur 45 cm groß und Willis O´Brian erweckte es im Stop-Motion-Verfahren zum Leben, mit Rückprojektionen wurde die Animation kombiniert. Die Tricktechnik machte aus dem Film ein Meisterwerk der Spezialeffekte. Der große Saal der Radio City Music Hall in New York, mit 6200 Sitzplätzen, das damals größte Kino der Welt, war der passende Rahmen für die Premiere des bis dahin erfolgreichsten Monsterfilms.

  Ich bin kein Engel
Regie: Wesley Ruggles
USA
Darsteller: Mae West, Cary Grant

Mit diesem Film machte Mae West ihrem Ruf als Sexsymbol alle Ehre. Der Streifen wurde zum Kassenhit und Mae West einer der größten Stars der Paramount. Sätze wie "Nicht die Männer in meinem Leben zählen, sondern das Leben in meinem Männern.", schrieb sie sich selbst ins Drehbuch.

Die verschärfte Zensur in den USA ab `35 zwang sie sich zu zügeln. Sie blieb aber weiterhin äußerst populär. Noch mit 84 Jahren spielte sie 1977 in "Sextette" diese Rolle. Der Brite Cary Grant wurde von ihr entdeckt und war mehrfach ihr Filmpartner.

  Kavalkade
Regie: Frank Lloyd
USA
Darsteller: Diana Wynyard, Clive Brook, Ursula Jeans

Der Film schildert das Leben eines britischen Ehepaares über 30 Jahre hinweg vor dem Hintergrund der weltpolitischen Ereignisse: Vom Burenkrieg über den Untergang der Titanic bis zum Ersten Weltkrieg.
Regisseur Lloyd gelang mit der Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks der größte Kassenerfolg des Jahres in den USA.
Preise: 3 Oscars.